Modellierung und Identifikation

Die Modellierung elektrischer Antriebssysteme ist eine unserer zentralen Kompetenzen. Dabei kommen physikalische Modelle zum Einsatz mit denen das System mathematisch beschrieben wird. Durch moderne Identifikationsalgorithmen werden die Modellparameter mithilfe von realen Messdaten vom Prüfstand bestimmt. 

Ein neuer sehr detaillierter nichtlinearer Modellansatz berücksichtigt dabei auch Effekte wie:

  • Eisenverluste
  • frequenzabhängige Kupferverluste
  • Reib- sowie Verwirbelungsverluste
  • Sättigung
  • Umrichterverluste 

Auch die Abhängigkeit der Stator- und Rotortemperatur wird dabei abgebildet. 

Die Modelle werden sowohl zur Simulation des Motorverhaltens genutzt, als auch zum modellbasierten Reglerentwurf. Durch die exakte Betrachtung, auch der nichtlinearen Effekte, kann so die Regler-Performance im Vergleich zum Stand der Technik deutlich gesteigert werden. 

 

Zurück zur Übersicht